PRESSEMITTEILUNG

Saarstahl investiert rund 30 Millionen € in die Walzdrahtstraße am Standort Neunkirchen

26. September 2014

Die Saarstahl AG treibt die Entwicklung ihrer Produkte im obersten Qualitätssegment weiter voran und investiert 30 Millionen € in die komplette Modernisierung der Walzdrahtstraße 32 in Neunkirchen. Dabei werden die neuesten Technologien des Walzens und Kühlens Anwendung finden

„Wir sichern uns mit dieser Investition unsere Marktanteile in Spitzen-Qualitätssegmenten für unsere Kunden der Automobilindustrie und des Maschinenbaus und führen unsere Vorwärtsstrategie im Premiumbereich konsequent fort“ erläutert der Vorstandsvorsitzende Dr. Karlheinz Blessing die Investition. „Natürlich bedeutet dies auch eine Stärkung des Stahlstandorts Neunkirchen“.

Der Aufsichtsrat der Saarstahl AG hat in seiner Sitzung am 25. September das Investitionsprojekt in Höhe von 30 Millionen € genehmigt. Nach den bereits beschlossenen Investitionen in die Walzstraßen in Völklingen und in Saarbrücken/Burbach, hat das Unternehmen alleine in diesem Jahr nunmehr rund 80 Millionen € in die Modernisierung der Anlagen auf den Weg gebracht.

Auf der sehr leistungsfähigen Straße 32, die eine Jahreskapazität von annähernd 600.000 Tonnen hat und vergangenes Jahr ihr 50. Bestehen feierte, werden Kaltstauchgüten, Federstahl und Automatenstahl gewalzt. Beste Stahlqualität für Schrauben, Verbindungselemente, Drehteile und Achsfedern.

Geplant ist bei der Maßnahme der komplette Neubau des Hochgeschwindig¬keitsteils. Dies führt zum einen zu einer Erhöhung der Produktivität durch Erhöhung der Walzendgeschwindigkeit aber vor allem zu einer weiteren Verbesserung der Qualitätseigenschaften wie Festigkeit und Gleichmäßigkeit des Gefüges. Weiterhin sind dann Drähte in höchster Präzision walzbar. „Mit dieser umfassenden Modernisierung der Walzdrahtstraße 32 folgen wir konsequent den Bedürfnissen unserer Kunden in Bezug auf neue qualitative Möglichkeiten und größere Wirtschaftlichkeit. Durch die verbesserten mechanischen Eigenschaften ist eine weitere Reduzierung des Materialeinsatzes möglich, wodurch im Endeffekt eine Gewichtsreduktion des eingesetzten Stahls und somit der daraus gefertigten Fahrzeuge erreicht wird“, erklärt Martin Baues, technischer Vorstand bei Saarstahl. Die Bauarbeiten beginnen Ende 2015 und finden bei laufender Produktion statt. Die Inbetriebnahme der neuen Walzdrahtstraße ist für Mitte 2016 geplant.

 

 

Kontaktbild

Ute Engel

+49 6898 102265 E-Mail senden

Kontaktbild

Ulrike Jungmann

+49 6898 102275 E-Mail senden